Paul Spiegel

paul spiegel dpa gross4x3

* 31. Dezember 1937 in Warendorf                  + 30. April 2006 in Düsseldorf

Nach der Pogromnacht am 9. November 1938 flieht die Familie Spiegel vor den Nazis nach Belgien.

Sein Vater wird verhaftet und muss die Konzentrationslager Buchenwald, Auschwitz und Dachau durchleiden.

Seine Schwester, Rosa, wird in Auschwitz ermordet.

Die Mutter muss ihren kleinen Sohn Paul zu belgischen Pflegeeltern geben.

Für den kleinen Paul beginnt eine Odyssee der Angst von Versteck zu Versteck.

Paul Spiegel überwindet langsam in der für ihn zunächst fremden deutschen Umgebung die Ängste seiner frühen Kindheit. Er muss sich Anfeindungen in der Schule erwehren und findet Halt und Orientierung im Judentum.

Paul Spiegel wird Redakteur mehrerer Zeitungen und später Pressesprecher einer Bank.

Ab 1993 bekleidet Paul Spiegel das Amt des Vizepräsidenten im Zentralrat der Juden.

Nach dem Tod von Ignatz Bubis wird er oberster Repräsentant der Juden in Deutschland.


Weitere Informationen zur Biografie von Paul Spiegel finden sich hier.

Copyright © 2017 Paul-Spiegel-Berufskolleg Dorsten. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Copyright 2011 Paul Spiegel.
Joomla Templates by Wordpress themes free