Besuch des Heinz-Nixdorf-Museums in Paderborn

Am 09.02.2012 tauchte die Klasse AH11W mit ihren Wirtschaftsinformatik-Lehrern in die mysteriöse Welt der Geheimschriften und -codes ein. Bei zwei speziellen Führungen im Heinz-Nixdorf-Museum in Paderborn lernten sie die Technik der deutschen, im zweiten Weltkrieg verwendeten, Verschlüsselungsmaschine "Enigma" kennen. Weiterhin erfuhren sie interessante Inhalte aus dem Leben des britischen Mathematikers Alan Turing, der neben 10.000 anderen "Codeknackern" im Bletchley Park letztendlich die deutschen Funksprüche wieder erfolgreich entschlüsseln konnte.

ah11w

Messebesuch "Startschuss Abi"

Informationen über Studiengänge und Ausbildungsberufe

In Gelsenkirchen im Wissenschaftspark fand am Wochenende des 18. Oktober 2008 die Messe „Startschuss Abi“ statt. Zwischen 10 und 18 Uhr hatte man die Möglichkeit sich an verschiedenen Ausstellungsflächen von Universitäten und Unternehmen ausreichend zu informieren. Des Weiteren konnte man Vorlesungen und Vorträge von Universitäten und Unternehmen besuchen, für die man sich im Vorfeld anmelden musste. Im Voraus jedoch war eine Online-Bewerbung, die ein Bewerbungsformular und eine Zeugniskopie beinhaltete erforderlich. Mit der Online Bestätigung erhielt man zahlreiche Informationen über Universitäten und Unternehmen, womit man seinen Besuch gut vorbeireiten und planen konnte. In persönlichen Gesprächen mit Vertretern der Aussteller wurden viele Fragen, die sich im Vorfeld gebildet hatten, beantwortet.

startschuss abi 1

Von Carolin Vornbrock, Helen Becker und Lea Bockholt

Hier wird RTL2 gelebt

Die AH12W zu Gast beim Düsseldorfer Flughafen, einem der größten Dienstleistungsunternehmen NRWs

Am 20. November 2008 hatte die AH12W die Möglichkeit exklusiv einen Einblick hinter die Kulissen des Düsseldorfer Flughafens zu bekommen. Begleitet von Herrn Eulering und Frau Büschemann machten sich 27 Schülerinnen und Schüler auf den Weg nach Düsseldorf um dort etwas über die Betriebsstruktur und die Aufteilung eines so großen Unternehmens zu erlangen, die sie im kleinen Maßstab schon im BWL-Unterricht kennen lernten.

Nach der Anreise mit dem Zug und dem Flughafen eigenen Skytrain entführte Herr Neumann die Schülerinnen und Schüler samt Lehrkörper in einem Bus durch Tor 1 „auf die andere Seite des Flughafens“. Nach der Aushändigung der Besucherausweise unterzogen sich alle Mitreisenden einer Sicherheitskontrolle, wo so manche Schuhe durchleuchtet werden mussten, da sie als „potentielle Bombe“ entlarvt wurden.

Nach dem sicherstellen der Ungefährlichkeit ging die Reise los auf das 23ha große Gelände der ehemaligen Britischen Heilsarmee. Der Brand 1996 war der Grund für den Neubau bzw. Umbau des Airports. Nach dem wurde gewerbliche Flächen rund um den Flughafen geschaffen, wo sich bisher Porsche, ein Krankenhaus, das Maritim Hotel und so manche Unternehmen angesiedelt haben. Jedoch stehen noch 130 Mio. Euro für die Fortführung des weiteren Ausbaus zur Verfügung um den Rest des Flughafens zu restauriert.

Herr Neumann gab den Schülern viele Informationen über das Geschehen und die beteiligten Firmen am Flughafen. So manchen Schüler verwunderte, dass der Betrieb über eine eigene Tankstelle, eine Flugschule sowie einen Privatterminal verfügt. Auch die modernen Feuerwehrfahrzeuge, die über Wärmesensoren verfügen, und die 130 Mann starke Wache zeugt über die hohen Sicherheitsstandards, die am Flughafen herrschen.

Nachdem die Klasse den imposanten Eindruck selbst erleben durfte, wenn ein Airbus über einen hinweg fliegt und zur Landung ansetzt, wurde sie vom Betriebsratsvorsitzenden Frank Enners empfangen.

Herr Enners imponierte den Schülerinnen und Schülern durch seine offene und dennoch bodenständige Art. Der seit Februar Vorsitzende lieferte viel Informationen über die Arbeit als Betriebsrat und beantwortete alle Fragen, die gestellt wurden. Dass der Betriebsrat oft Meinungsverschiedenheiten mit dem Arbeitgeber hat, aber trotzdem am Ende immer eine Lösung gefunden wird, veranschaulichte den interessierten Zuhörern, dass es nicht für alles einen sofort passenden Ausweg gibt, wie im Unterricht. Die kleine Unterbrechung durch ein Handy sorgte kurzweilig für einen peinlichen Augenblick, den die Schüler mit einem kurzen Lachanfall begleiteten. Doch auch für die Zukunft gab der Vorsitzende viele Informationen. Den Flughafen als Ausbildungsbetrieb legte er den Abiturienten nah, da dieser viele verschiedene Berufe, wie z.B. Kfz-Mechatroniker oder auch Pilot, bietet. Dies unterstrich er direkt mit deiner Hilfsbereitschaft durch die Herausgabe von den passenden Telefonnummern.

Gut informiert und guter Laune ging ein interessanter und abwechslungsreicher Tag am Airport zu Ende. Die AH12W machte sich auf den Heimweg und konnte sich glücklich schätzen so viele exklusive Informationen erhalten zu haben, die sonst nur sehr wenige bekommen.

Ronja Möllmann

image001

HIT: Hochschulinformationstag der Fachhochschule Gelsenkirchen

fh geDer Hochschulinformationstag auf dem Campus der Fachhochschule Gelsenkirchen fiel in diesem Jahr auf den 30. Januar 2011. An diesem Freitag wurde Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen elf bis dreizehn die Möglichkeit gegeben, sich von 9:00 bis 13:00 Uhr über Studienangebote an den Standorten Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen, zu informieren.

Es wurden Veranstaltungen zu zahlreichen Studiengängen aus Fachbereichen, wie Elektrotechnik, Maschinenbau, Informatik, aber auch Versorgung und Entsorgung, sowie Journalismus und Public Relations, angeboten, sodass den Besuchern ein Einblick in den Ablauf, die Thematik, sowie die Gestaltung der Lehre eines möglichen Studiums, gewehrt werden konnte.

Diese „Schnupperstunden“ waren meist anschaulich und interessant gestaltet, wobei die Lehrkräfte nicht zuletzt durch attraktives Verpacken der Informationen und dem daraus folgenden anhaltenden Interesse der Schüler, überzeugten.

Des Weiteren waren im Hochschulfoyer Studienberater anwesend, die über Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung eines Studiums durch, z.B. Bafög informierten. Auch standen diese den Besuchern zu dem Thema Grundvoraussetzungen für ein Studium an der Fachhochschule Gelsenkirchen Rede und Antwort und sicherten ihnen Hilfe bei der Überwindung bürokratischer Hürden zu.

Zum Erwerb individueller Informationen kann die Homepage der Fachhochschule Gelsenkirchen genutzt werden. Auch der Kontaktaufbau zu einem Studienberater ist hierüber ein leichtes.

Homepage: http://www.fh-gelsenkirchen.de/

fh ge 2


Copyright © 2017 Paul-Spiegel-Berufskolleg Dorsten. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Copyright 2011 Allgemeine Hochschulreife - Betriebswirtschaftslehre.
Joomla Templates by Wordpress themes free